20 Jahre Europagymnasium in Thale

Berichte

  • 08.08.2018 - H. Golla Stundenplan für den 1. Schultag

    Hier findet ihr den Stundenplan für den ersten Schultag nach den Sommerferien. Noch einen schönen letzten Ferientag und bis morgen früh dann!


  • 25.06.2018 - H. GollaAuszeichnungsveranstaltung für die besten Schülerinnen und Schüler unserer Schule

    Am 25. Juni fand die Auszeichnungsveranstaltung für die besten Schüler unserer Schule statt. Eingeleitet von einer Tanzdarbietung, einer Rezitation und einem Gesangsstück blickte Schulleiterin Sabine Hesse vor Schülern, Eltern und Kollegen auf ein schwieriges, aber auch sehr ereignisreiches und erfolgreiches Schuljahr zurück. Dann nahm sie die Ehrung der im Schuljahr 2017/2018 besten Schülerinnen und Schüler der 5. bis 11. Klassen vor. Das waren in diesem Jahr:

    Jahrgang 5 5a Clara Winger   5b Lara Nilson   5c Jennifer Schüler  
    Jahrgang 6 6a Mathilda Sterz   6b Hanna Maria Giebel      
    Jahrgang 7 7a Lucie Weinberg   7b Mia Lüddecke      
    Jahrgang 8 8a Luisa Wolfgramm   8b Jessica Heydecke   8c Carlotta Fuhrmann  
    Jahrgang 9 9a Enric Scholle   9b Svenja Wieczorrek   9c Tristan Hiegemann  
    Jahrgang 10 10a Emmely Ernst   10b Richard Meseg      
    Jahrgang 11 11a Johanna Krause   11b Debora Fuhrmann      

    Außerdem wurden durch die Schulleiterin und die entsprechenden Fachlehrer besondere Leistungen in verschiedenen Wettbewerben geehrt:

    Geo-Wettbewerb (Schulsieger):

    Theo Grebe, Klasse 7b

    Internationale Biologieolympiade:

    Emmely Ernst, Klasse 10a

    Känguru-Wettbewerb

    Klara Winger, Klasse 5a

    Emy Itner, Klasse 6b

    Enric Scholle, Klasse 9

    Begabtensuche „Mathe plus – knobeln, denken, tüfteln“

    Henning Hesse, Klasse 5b

    BIG-Challenge-Wettbewerb Englisch

    Lara Nilson, Klasse 5b

    Fabrice Zimmermann, Klasse 6b

    Joshua Remuhs, Klasse 7b

    Antonio Malerczyk, Klasse 8a

    Lara Bosse, Klasse 9b

    Außerdem dankte unsere Schulleiterin auch einigen Kolleginnen und Kollegen für ihr außergewöhnliches Engagement in diesem Schuljahr. 

    Nach dieser Veranstaltung steht nun morgen noch der Schulwandertag an, ehe unsere Schüler am Mittwoch ihre Zeugnisse erhalten und die wohlverdienten Ferien genießen können.


  • 25.06.2018 - U. Krauß/ H. GollaAuswertung der Bundesjugendspiele 2018

    Am 25. Juni 2018 fand die Siegerehrung für die erfolgreichsten Sportler bei den diesjährigen Bundesjugendspielen statt. Die erreichte Gesamtpunktzahl errechnet sich aus den Teilleistungen für drei Disziplinen, wofür es dann entsprechende Urkunden gibt. Die notwendige Gesamtpunktzahl unterscheidet sich je nach Altersklasse, so erhalten Mädchen der Altersklasse 12 bis 774 Punkten eine Teilnehmerurkunde, von 775 bis 974 Punkten bekommen sie eine Siegerurkunde und ab 975 Punkten ist dann eine der begehrten Ehrenurkunden der Lohn für die erreichten Ergebnisse. Außerdem wurden für alle Disziplinen überprüft, ob die Leistung einen neuen Schulrekord markiert. Das war in diesem Jahr bei sechs Schülern der Fall!

    In den einzelnen Altersklassen konnten folgende Schülerinnen und Schüler die meisten Punkte erringen:

    Jungen

     

                      Mädchen

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    5. Klasse:

    1.

    Karl-Johann Krause

    1084

    P.

    1.

    Coline Schott

    1038

    P.

    2.

    Kilian Deike

      1054

    P.

    2.

    Marlene Jung

    1029

    P.

    3.

    Malte Schott

    1035

    P.

    3.

    Klara Winger

    1018

    P.

    6. Klasse:

    1.

    Arne Louis Schlösser

    1168

    P.

    1.

    Norah Hirschelmann

    1430

    P.

    2.

    Jonas Streich

    1119

    P.

    2.

    Lia Maren Krause

    1269

    P.

    3.

    Maximilian Kraeling

    1083

    P.

    3.

    Vada Louise Kirschner

    1242

    P.

    7. Klasse:

    1.

    Bruno Märzke

    1489

    P.

    1.

    Milena Amse

    1155

    P.

    2.

    Corben Gerlach

    1345

    P.

    2.

    Mia Lüddeke

    1095

    P.

    3.

    Adam Richter

    1257

    P.

    3.

    Mariella Horst

    1093

    P.

    8. Klasse:

    1.

    Laurence-Julius Weber

    1349

    P.

    1.

    Carlotta Fuhrmann

    1287

    P.

    2.

    Yanek Trzaska

    1336

    P.

    2.

    Angelina Kaßebaum

    1226

    P.

    3.

    Marvin Daniel Wustrau

    1266

    P.

    3.

    Lea Remuhs

    1200

    P.

    9. Klasse:

    1.

    Joel Mayer

     1543

    P.

    1.

    Ronja Koch

    1182

    P.

    2.

    Elija Ehrenberg

    1337

    P.

    2.

    Kim Jurzyk

    1073

    P.

    3.

    Henrik Krause

    1312

    P.

    3.

    Sophie Stöckl

    1025

    P.

    10. Klasse:

    1.

    Max Nowak

    1551

    P.

    1.

    Sophie Borchert

    1319

    P.

    2.

    Justin Metscher

    1539

    P.

    2.

    Joline Morawe

     1073

    P.

    3.

    Richard Meseg

    1415

    P.

    3.

    Pia Ermlich

    917

    P.

    Die neuen Schulrekorde stellten auf:

    Norah Hirschelmann                                                    50m Sprint                        Kl.6                       7,15s

    Carlotta Fuhrmann und Angelina Kaßebaum         75m Sprint                        Kl.8                        10,4 s

    Carlotta Fuhrmann                                                       Gesamtwertung              Kl.8                        1287P.

    Sophie Borchert                                                            100m Sprint                     Kl.10                     14,1s

    Sophie Borchert                                                            Gesamtwertung              Kl.8                        1319P.

    Max Nowack                                                                  1000m Ausdauer            Kl.10                     3:03min

     

    Die Klassenstaffeln endeten mit folgenden Ergebnissen:

     

    Kl.5:       1.             5b           1:04min

                   2.             5c           1:06min

                   3.             5a           1:07min

    Kl.6:       1.              6a           1.01min

                   2.             6b           1:02min

    Kl.7:       1.             7a           0:57min

                   2.             7b           0:59min

    Kl.8:       1.              8a           0:58min

                   2.             8c           1:00min

                   3.             8b           1:03min

    Kl.9:       1.              9b           0:57min

                   2.             9a           0:58min

                   3.             9c           0:59min

    Kl.10      1.             10b        0:55min

     

    Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen!

                                                                                                                                                                                U.Krauß


  • 23.06.2018 - H. GollaGeschafft! – Abiturjahrgang 2018 erhielt die Reifezeugnisse

    Am Samstag, d. 23. Juni war es soweit – der diesjährige Abiturjahrgang erhielt in einer feierlichen Festveranstaltung im Klubhaus Thale die Zeugnisse.

    Die ehemaligen Schüler der Klassen 12a, 12b und 12c waren ein sehr guter Jahrgang. Die vom Oberstufenkoordinator G. Naukamm zusammengestellten Daten zeigen, dass die Absolventen mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,02 das zweitbeste Ergebnis der bisherigen Abiturjahrgänge erzielen konnten. Fünf Abiturienten erreichten dabei die Bestnote von 1,0, immerhin fast 51% konnten ihr Abitur mit 1,0 bis 1,9 ablegen. Aber auch viele weitere Ergebnisse zeigten, dass unsere Schüler gut auf den folgenden Lebensabschnitt vorbereitet wurden. Dafür wünschen wir allen Absolventen alles Gute und vorher noch, dass sie ein letztes Mal die wohlverdienten Ferien genießen können!


  • 22.06.2018 - U. KraußStreitschlichter blicken auf erstes Ausbildungsjahr zurück

    Wie schnell doch wieder ein Schuljahr verging. Das stellten am 22.06.2018 die 10 angehenden Streitschlichter des Europagymnasiums bei einem leckeren Frühstück fest. Wir haben uns gemeinsam an das erinnert, was wir in diesem Jahr geschafft haben. Begonnen haben wir mit der Frage: Wer sind wir? Dann lernten wir, was ein Konflikt ist. Nun wurde es spannend. Jeder hatte die Aufgabe, Konflikte zu beobachten und wir besprachen in der Gruppe unsere Beobachtungen. Dabei haben wir auch unser eigenes Konfliktverhalten überprüft. Schwierig wurde es bei dem Thema, wie man seine Interessen angemessen vertritt. Aber auch über Angst und Angstbewältigung tauschten wir uns aus. Manchmal wurde mein Plan nicht eingehalten, weil ihr wichtigere Probleme diskutieren wolltet. Aber ein Prinzip von uns ist auch: Störungen haben Vorrang. Es war ein spannendes Jahr und die Gruppe hat heute festgestellt, dass wir im nächsten Jahr weitermachen wollen. Ich freue mich drauf!


  • 19.06.2018 - U. Krauß/ H. GollaSupererfolgreiche Bundesjugendspiele 2018 mit 6 neuen Schulrekorden

    Am 19.06.2018 führten wir die diesjährigen Bundesspiele in der Leichtathletik durch. Dabei hatte jeder Schüler der 5. bis 10. Klassen mindestens 3 Disziplinen zu absolvieren. Zur Auswahl standen Sprint, Weitsprung, Wurf bzw. Kugelstoß und Ausdauer. Im Anschluss daran fanden Staffelwettwerbe auf Klassenebene statt. Hier haben die schnellsten zwei Mädchen und die schnellsten zwei Jungen um die Ehre der Klasse gekämpft.  

    Das gute Wetter, die perfekte Unterstützung durch die Kampfrichter und Riegenführer der 11. Klassen, der Lehrkräfte sowie auch der Platzverantwortlichen ließ diesen Tag im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Sportfest werden.

    Die Ergebnisse der Bundesjugendspiele erhalten einen eigenen Beitrag.


  • 08.06.2018 - Lara Penndorf, Kl. 11aDie 11. Klassen auf Studienfahrt in England

    In diesem Jahr hatten wir Schüler der 11. Klassen wieder das spannende Abenteuer der Englandfahrt vor uns, um so unsere Sprachkenntnisse auszuprobieren, zu verbessern und natürlich um unseren Horizont auch auf anderen Gebieten  zu erweitern. So starteten wir unsere Reise mit Frau Hinze, Frau Schulze und Herrn Winkler am Samstag, dem 2. Juni, abends gegen 21.45 Uhr an der Schule und waren alle voller Vorfreude auf eine schöne Woche.

    Nach einer mehr oder weniger schlaflosen Nacht im Bus kamen wir am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr in Calais an und fuhren von dort aus bei schönstem Wetter über den Ärmelkanal Richtung Dover. Von dort aus ging es zuerst einmal in das wunderschöne Canterbury, in dem wir Zeit hatten, einen Kaffee oder Tee zu genießen. Später besichtigten wir die weltberühmte Kathedrale von Canterbury, die als Zentrum der Anglikanischen Kirche gilt. Wir waren von der Architektur ebenso beeindruckt wie von der Geschichte der von Heinrich VIII. gegründeten Glaubensrichtung.

    Anschließend fuhren wir nach Hastings und nach einer Pause im Zentrum, in der sich die meisten von uns den endlosen und sanft abfallenden Steinstrand angeschaut hatten, wurden wir endlich von unseren Gasteltern in der Falaise  Road abgeholt. Wir verbrachten alle den restlichen Abend in unseren Gast-familien und fast alle genossen ein leckeres Abendbrot, bei dem wir unsere Gasteltern etwas kennen lernen konnten

    Am nächsten Morgen starteten wir alle frisch und munter in den neuen Tag und machten uns im Bus auf nach London. Wir hielten unterwegs noch in Greenwich, einem Vorort von London. Dort betrachteten wir die weiten Grünanlagen und nahmen den dort liegenden Null-Meridian, der die Zeitzonen bestimmt, etwas genauer unter die Lupe. Dabei machten wir auch  Sprünge zwischen Ost und West. Trotz des typisch englischen grauen Wetters hatten wir von dort aus einen grandiosen Ausblick auf die Skyline von London.

    Nachdem wir Gert, unseren Stadtführer, begrüßt hatten ging es im eigenen Bus auf eine wirklich interessante Stadtrundfahrt, die Gert nicht nur mit trockenen Fakten und Zahlen füllte, sondern auch einige lustige Begebenheiten einbaute.

    Natürlich waren wir auch im Tower, dem Wahrzeichen Londons und sahen uns die Kronju-welen und die Geschichte der Monarchie an. Danach hatten wir etwas Freizeit, die viele von uns nutzten, um etwas essen zu gehen oder andere Sehenswürdigkeiten zu betrachten, wie das London Eye. Zurück ging es dann mit einem Wassertaxi auf der schaukligen Themse Richtung Greenwich, wo uns unser Busfahrer Daniel wieder einsammelte.

    Am Dienstag ging es für uns in das Seebad Brighton, welches etwa zwei Stunden von Hastings entfernt liegt. Unterwegs machten wir noch einen Stopp am Beachy Head. Das ist eine wunderschöne Kreide-Steilküste mit Blick auf den Atlantik. Dort wurden viele Fotos geschossen und der unfassbar schöne Ausblick genossen, auch wenn wir mit starkem Wind zu kämpfen hatten. In Brighton angekommen, besuchten wir das Sea Life, welches das älteste der Welt ist. In unserer Freizeit erkundeten wir Brighton auf eigene Faust, was großen Spaß machte, denn jeder konnte entscheiden, ob er den Pier oder den Royal Pavillon, das „Wochenendhaus“ der ehemaligen Queen Victoria anschaute oder einen Bummel durch die engen Gassen der „Lanes“ machte. Besonders schön war es, dass uns Jannis, unser ehemaliger Mitschüler, der ein Austauschjahr in Großbritannien macht, an diesem Tag begleitete. Am Abend stand das Essen mit unseren Gastfamilien auf dem Programm.

    Am Mittwoch hieß es wieder: London wir kommen! Nach einem frühen Start in Hastings kamen wir gegen 10 Uhr in London an und fuhren mit der U-Bahn ins Zentrum zur Tower Bridge. Dort bekamen wir dann die Möglichkeit, diese zu besichtigen und stiegen in einem der Türme eine langen Treppe hinauf, um in luftiger Höhe auf die andere Seite zu gelangen. Bei strahlendem Sonnenschein hatten wir einen außergewöhnlich schönen Blick über London. Der Ausblick, den der Glasboden bot, war spektakulär, was einigen von uns einen kalten Schauer über den Rücken jagte. Mit festem Boden unter den Füßen gelangten wir in den Maschinenraum, der die Technologie beherbergt, die ursprünglich für das Öffnen der Brücke genutzt wurde. Die Zwischenzeit bis zum Beginn des Musicals konnten wir wieder individuell gestalten. „Wicked“ erklärt, warum die Hexe im „Zauberer von Oz“ so böse  geworden ist. Die Show, vor allem das Bühnenbild und die Effekte und die tolle Musik waren sehr beeindruckend. Nach zweieinhalb Stunden war es leider wieder vorbei und wir mussten in der „Rush Hour“ mit der U-Bahn aus dem Zentrum zur O2-Arena, was eine Herausforderung war, die wir als Gruppe meisterten – keiner ging verloren.

    Und schon mussten wir die Koffer packen und uns am nächsten Morgen mit Sack und Pack am Bus in der Falaise Road einfinden.

    Wir verabschiedeten uns von unseren Gastfamilien und Nicole und Carina von Senlac, die stets um unser Wohl bemüht waren. Noch einmal konnten wir die frische Meeresbrise und den Strand von Hastings genießen, ehe ist Richtung Heimat ging. Pünktlich zum Abschied weinte der Himmel ein paar kräftige Tränen, aber während unseres Stopps in Canterbury war alles vergessen und wir konnten die Stadt im schönsten Sonnenschein auf eigene Faust erkunden. Unsere Heimreise durch den Euro-Tunnel sollte um 18.00 Uhr beginnen, doch auf Grund nicht näher erläuterter Probleme mussten wir drei Stunden warten, ehe es endlich losging. Die Fahrt ging dann schnell und bald erreichten wir den „Kontinent“. Wetter und Verkehr waren uns wohl gesonnen, sodass wir am Freitag gegen 9 Uhr an der Schule ankamen. Alle sehr froh, nach einer erlebnisreichen Woche wieder in der geliebten Heimat zu sein. Die Woche in England sehr spannend und interessant, da wir so viele neue Eindrücke gewonnen und so viel gelernt haben. Auch unser Busfahrer Daniel hat dazu beigetragen, dass es nie langweilig war. Wir haben viele Sachen erlebt und viel Spaß gehabt und gelacht, so dass wir diese Woche niemals vergessen werden!


  • 07.06.2018 - Vanessa TrepczykAuf Sprachreise in Lettland

    Riga. Eine Stadt voller Gegensätze und Unterschiede, allerdings auch mit vielen Gemeinsamkeiten und Verbindungen. Mit diesen Worten könnte man auch gut unseren Russischkurs der 10. Klassen beschreiben, der sich zusammen mit Frau Lazic und Herrn Sturm in den frühen Morgenstunden des 03.06.2018 auf den Weg in die wundervolle Hauptstadt Lettlands machte. Unsere Reise startete in Thale und von dort aus ging es nach Berlin Tegel und dann ins Flugzeug. Vor uns lagen nun gut 2 Stunden Flugzeit, bei der wir langsam realisierten, dass das Abenteuer Riga, auf das wir uns seit Monaten freuten, nun endlich losging.
    Nach einem angenehmen Flug wurden wir bei strahlendem Sonnenschein am Flughafen Riga empfangen und konnten erste Eindrücke der neuen Stadt sammeln. Auch unser schlichtes, aber ausgesprochen schönes Hotel konnte der guten Stimmung kein Abbruch tun.
    Der erste Tag diente ausschließlich dafür, die neue Umgebung zu erkunden und hinterließ 16 überwältigte, müde Schüler, die sich auf die kommenden 4 Tage freuten. Am Montag, unserem zweiten Tag in Riga, stand eine Stadtführung auf dem Programm, die ihrem Namen alle Ehre bereitete. Ganze 4 Stunden lang wurden wir mit Rigas Geschichte vertraut gemacht und besichtigten dabei gefühlt die ganze Stadt - zu Fuß versteht sich.
    Die darauffolgende Freizeit und der abendliche Restaurantbesuch kamen da genau richtig und auch das Wetter lud zum Entspannen ein. Anders dagegen Tag 3. An diesem Tag freuten wir uns auf einen Badeausflug in die Küstenstadt Jurmala, die direkt an der Ostsee liegt. Baden, Eis essen, am Strand liegen, so stellten wir uns den Tag vor. Leider wurde daraus nur frieren, Kakao trinken und vor dem Regen schützen, denn von dem schönen Wetter der ersten Tage war nichts mehr zu sehen. Dementsprechend früh war der Trip auch beendet und es ging zurück ins warme Hotel, wo dann jeder seine Freizeit gestalten konnte. Am darauffolgenden Tag, wie sollte es anders sein, weckte uns ein blauer Himmel mit strahlendem Sonnenschein und lud uns ins Okkupationsmuseum von Riga ein, das die grausame Vergangenheit des lettischen Volkes nicht in Vergessenheit getaten lässt. Anschließend zog es uns in eine beeindruckend verzierte russisch-orthodoxe Kirche, die uns den Unterschied zu den Kirchen hierzulande verdeutlichte. Danach stand uns erneut freie Zeit zur Verfügung, die einige Schüler dazu nutzten, auf kulinarische Weltreise zu gehen und verschiedene Restaurants auszutesten. Am Abend traf sich unser Kurs am Ufer des Flusses Düna, um Riga am letzten Abend von einer anderen Seite kennenzulernen. 1 1/2 Stunden lang schipperten wir über das Wasser und genossen die Aussicht, immer mit dem Gedanken daran, morgen die Heimreise antreten zu müssen. Und da war er auch schon, Donnerstag, der Tag unserer Abreise. Nach dem Frühstück hatten wir die Chance uns von der Stadt zu verabschieden und ehe wir uns versahen saßen wir im Flieger nach Hause. Reich an Eindrücken, Erfahrungen und Erinnerungen, von denen wir noch unseren Enkelkindern erzählen können und die uns niemand nehmen kann. Frau Lazic, wir danken Ihnen für 4 wunderschöne Jahre Russisch und diese außergewöhnliche Reise. Ihr Russischkurs 10.
    Vanessa Trepczyk


  • 06.06.2018 - C. PfannkuchDas Europagymnasium ist fit für die Freibadsaison

    Passend zum diesjährigen sonnigen Mai und Juni fand nun das Schwimmlager unserer Klassenstufe 5 im Sealand Halberstadt statt. Damit die Schüler und Schülerinnen fit für die anstehende Freibadsaison sind, wurde wieder fleißig im Wasser trainiert und geübt. Der ein oder andere hat vielleicht sogar beim Ausdauerprogramm geschwitzt. Denn auch im zweiten Jahr in Folge mussten unsere Jüngsten die zahlreichen Anforderungen des Deutschen Jugendschwimmpasses absolvieren.

    Zudem haben alle die ersten Grundlagen des Rettungsschwimmens am eigenen Leib erfahren dürfen und festgestellt, wie anstrengend „Schwimmen zu zweit“ wirklich sein kann. Neben den teilweise hohen Anforderungen der Abzeichen Bronze und Silber im Schwimmen, die auch wieder von vielen mit Bravour gemeistert wurden, stand dann der Spaß am Ende jeder Einheit im Vordergrund. So durfte wieder gespielt, gesprungen und gerutscht werden, wobei auch ein besonderer Dank an das Sealand Halberstadt geht, die diese Aktivitäten erst ermöglichten.

    Weiterhin gilt wieder Frau Birgit Jahn ein besonderer Dank, die uns als ehrenamtliches Mitglied der DLRG- Ortsgruppe Thale mehrfach tatkräftig unterstützt hat.


  • 01.06.2018 - S. HesseEin besonderer Tag für unser Gymnasium

    In diesem Jahr begeht das Europagymnasium Thale ein außergewöhnliches Ereignis. Im Sommer vor 20 Jahren fand die Namensgebung Richard von Weizsäcker statt.

    Um dieses Jubiläum entsprechend zu würdigen, führten wir am 01. Juni einen Festtag durch. Dieser begann vormittags mit einer eindrucksvollen Festveranstaltung. Daran nahmen neben ausgewählten Schülern Elternvertreter, Lehrer, Vertreter unserer europäischen Partner, ehemalige Kollegen, benachbarte Schulleiter und auch zahlreiche Ehrengäste aus den Bereichen Schule, Politik und Wirtschaft teil.  Umrahmt von einem Projektchor, der durch Lehrer und ehemalige Schüler verstärkt wurde und den Frau Bernhagen, die ehemalige Musiklehrerin unserer Schule, in eine großartige Form gebracht hat, lebte die Veranstaltung von einem Rückblick, wie es zur Namensgebung kam und einer Darstellung dessen, wie wir daran arbeiten, den Namen Richard von Weizsäcker würdig zu tragen.

    Anschließend hatten alle Gäste die Möglichkeit, sich während eines Rundgangs ein Bild von unserer schulischen Arbeit zu machen. Die Ergebnisse der Projekttage von zwei Schuljahren, bezogen auf das Leben und Wirken Richard von Weizsäckers, konnten in den Räumen der Schule besichtigt werden.

    Ein weiterer Höhepunkt des Festtages war die Aufführung des Musicals „Traumfänger“ durch unsere Musicalgruppe unter der Leitung von Frau Boudras und ihrem Team.

    Dieser sehr erfolgreiche Tag ist für uns weiterhin Motivation im Sinn Weizsäckers unsere Schülerinnen und Schüler auf ihr Leben vorzubereiten.